Vereinspokal und OCH

27.05.2010: Ergebnisse der ersten Runde OCH 2010

Am Pfingstwochenende wurden die letzten Partien der ersten Runde im Online Cup Hessen 2010 gespielt. Ganz große Überraschungen blieben aus. Die Favoriten setzten sich durch. Allen voran der Titelverteidiger 1. FPC Frankfurt, der den CdP Dieburg ohne Spielgewinn nach Hause schickte. Am vorangegangenen Wochenende in der Liga-Begegnung triumphierten noch die Dieburger.

LBJ Wiesbaden mußte hart kämpfen um in Petterweil zu bestehen. Am Ende stand ein 4:3 Sieg. Mit dem selben Ergebnis gewann Bornheim Boules gegen den SV Blau-Gelb Groß-Gerau. Alle anderen Partien waren eine klare Angelegenheit.

  

25.04.2010: 1. Runde im OCH 2010 ausgelost

Die öffentliche Auslosung der 1. Runde im Online Cup Hessen (OCH) 2010 wurde am Sonntag, den 25. April 2009, beim "Stoppelhopserturnier" in Hain-Gründau vorgenommen. Der Organisator des OCH, Bernd "Online" Agel, leitete die Ziehung der Begegnungen, die von Glücksfee Barbara Habermann (PC Gründau) unter Aufsicht der Pressewartin des HPV (Claudia Auer, Gelnhausen) durchgeführt wurde.

Knüller der 1. Runde dürfte das Aufeinandertreffen der beiden Erstligisten 1. FPC Frankfurt (Titelverteidiger) und CdP Dieburg sein. Reizvoll ist aber sicher auch die Begegnung der beiden Neulinge Oberauroff und Dauborn im Westderby.

23.04.2010: Teilnehmerliste OCH 2010

Am 21. April (24:00 Uhr) war Einschreibeschluss für den Online Cup Hessen 2010. Insgesamt 25 hessische Boulevereine haben sich bis dahin angemeldet und werden in diesem Jahr am OCH teilnehmen. Sollte ein Verein fehlen, obwohl er eine Anmeldung vorgenomme hat, wird um sofortige Mitteilung an den OCH-Beauftragten des Hessischen Pétanque Verbandes, Bernd Agel, unter der Mail-Adresse och@hessenpetanque.de gebeten.

31.03.2010: Online Cup Hessen 2010 startet

Heute hat der OCH-Beauftragte des Hessischen Pétanque Verbandes, Bernd Agel, die Einschreibung der hessischen Vereine für den Online Cup Hessen 2010 eröffnet. Alle hessischen Boule- und Pétanquevereine wurden eingeladen sich an dem im K.O.-System ausgetragenen Wettbewerb zu beteiligen. Bis zum 21. April 2010 (24:00 Uhr) können Anmeldungen über die E-Mail-Adresse och@hessenpetanque.de eingereicht werden.

Das Stargeld beträgt wie in den Jahren zuvor 20,00 EUR pro Verein.

Auch die Ausschüttung des Preisgeldes erfolgt wie im Vorjahr. Der zur Verfügung stehende Jackpot wird auf die 4 besten Teams des Wettbewerbs verteilt. Die Aufteilung sieht dabei wie folgt aus: Die Drittplatzierten (Halbfinalverlierer) erhalten 10 Prozent, der Finalist 25 Prozent und der Sieger 55 Prozent der - gegebenenfalls durch Sponsorengelder aufgestockten - Gesamtsumme.

Die Zeitfenster für die Durchführung der einzelnen Spielrunden werden beibehalten. Es stehen dafür jeweils ca. 4 ochen zur Verfügung.

Die 1. Runde wird am 25.04.2009 beim "15. Stoppelhopser-Turnier" in Hain-Gründau ausgelost und ist bis spätestens 24. Mai 2010 zu absolvieren.

Alle weiteren Informationen sind auf dieser Internetseite unter dem Stichwort "Sport" und dann unter Online Cup Hessen (OCH) zu finden. Unter dem Button "Aktuelles" werden jeweils die neuesten Informationen (z. B. teilnehmende Teams, Auslosungen, Zeitfenster, Ergebnisse usw.) zeitnah veröffentlicht.

20.03.2010: PC Gründau Vize-Pokalmeister

 

PC Gründau - 2. Platz DPV Vereinspokal
Am vergangenen Wochenende machte sich der OCH-Cup-Finalist aus dem letzten Jahr auf den Weg in die Düsseldorfer Boulehalle, um dort an dem ersten ausgetragenen Pokal der Pokalsieger teilzunehmen.

Das Teilnehmerfeld bestand aus hochkarätigen Vereinen: VFPS Osterholz-Scharmbeck, Bad Godesberg, PC Gründau und der Lauterer BC. Der hessische Vertreter PC Gründau, 2009 in die 1. Hessenliga aufgestiegen hatte es zu tun mit Bad Godesberg, letztes Jahr aus der DPB abgestiegen, dem Bouleclub aus Kaiserslautern/Otterbach, einer der Aufsteiger in die DPB 2010 und dem aufstrebender Verein aus Osterholz-Scharmbeck, besetzt mit bekannten Spielern, wie z.B. den amtierenden Deutschen Doublette Meistern Martin Kuball und Jan Garner.

05.03.2010: Pokal der Pokalsieger

In diesem Jahr wird erstmals der Pokal der Pokalsieger im Bereich…

10.11.2009: OCH erneut an den 1. FPC Frankfurt

Im Finale des Online Cup Hessen (OCH) 2009 überrollte der 1. Frankfurter Pétanque Club regelrecht seinen Gegner aus Gründau. Die Gründauer um Abdelkader Amrane konnten ihren Gastgebern zu keinem Zeitpunkt Paroli bieten. Bereits die Triplette-Begegnungen

Robert Haag/Friedrich Sittmann/Dieter Schwöbel - Abdelkader Amrane/Pascal Zientek/Jenny Schulze = 13 : 5 und

Natascha Sieling/Peter Henrici/Frederick Zollfrank - Bernd Walter/Jens Edelmann/Sylvain Edelmann = 13 : 4

gingen klar und deutlich an den Titelverteidiger.

och-cup_finalisten_2009

22.10.2009:Marburger BC gewinnt Vereinspokal 2009

Marburger BC gewinnt den Hessischen Vereinspokal 2009

Pünktlich um 9:30 Uhr konnten der Vorsitzende des BC Linden, Günther Koch und der Turnierleiter des HPV, Herbert Dressbach, insgesamt 21 Teams aus ganz Hessen zum 8. Hessischen Vereinspokal auf dem bestens vorbereiteten Vereinsgelände des BC Linden begrüßen.

Die große Frage vor Turnierbeginn war natürlich, wer bzw. ob man den zuletzt viermal in Serie erfolgreichen Cupverteidiger BC Tromm stoppen könne. Das in Bestbesetzung (Nicole Schulz, Daniel Reichert, Stefan Schulz und Fahri Hass) angetretene Team von der Tromm strahlte auf jeden Fall ein gesundes Selbstbewusstsein aus, was sich auch in Erfolgen in den ersten drei Vorrundenpartien ausdrückte. So kam es in der Gruppe A im vierten Spiel zum "Endspiel" um den direkten Platz im Halbfinale zwischen den Trommern und dem Marburger BC. Auch 2008 gab es diese Partie, die der BC Tromm nach hartem Kampf gewann. Dieses Mal jedoch drehten die Marburger in der Besetzung Vanessa Neumann, Verena Kuntz, Stephane Heroux und Oliver Hahlbohm den Spieß um und gewannen in einem engen Spiel mit 13:12. Tromm musste mit 3:1 Siegen wie die Teams vom PC Oberursel und PC Petterweil in das erstmals ausgetragene 7-Meter-Schiessen um den zweiten Gruppenplatz und der damit verbundenen Qualifikation für das Halbfinale.

In der Gruppe B setzte sich mit 4:0 Siegen die Crew der LBJ Wiesbaden mit den Spielern Masch Holly, Frank Lückert, Peter Weise und Dung van Dang durch. In das 7-Meter-Schiessen kamen hier die Teams des CdP Dieburg und der VBF Kirtorf mit jeweils 3:1 Siegen.

Das wie erwähnt erstmals ausgetragene 7-Meter-Schiessen brachte in Gruppe A eine faustdicke Überraschung, in dem die Oberurseler in Person von Rosi Fuchs und Michael Bender die hoch favorisierten Tireure des BC Tromm in Schach hielten und damit dem PC Oberursel vor dem BC Tromm und dem PC Petterweil den Einzug ins Halbfinale bescherten.

In der Gruppe B war es die Treffsicherheit von Lotte Trenschel, die dem CdP Dieburg gegen Kirtorf das Halbfinale ermöglichte.

So kam es zu den Halbfinalbegegnungen LBJ Wiesbaden gegen PC Oberursel und Marburger BC gegen CdP Dieburg. Im ersten Halbfinale sicherten sich die Wiesbadener nach ausgeglichenem Beginn einen Punktvorteil, den sie bis Ende ausbauen und mit 13:6 ins Finale einziehen konnten.

Das zweite Halbfinale zwischen Marburg und Dieburg war in den ersten Aufnahmen sehr umkämpft. Nach sieben Aufnahmen stand es 3:2 für Dieburg, wobei die Dieburger zweimal die Chance vergaben mit 5 Kugeln auf der Hand Punkte zu machen. Der auf den Zuschauerplätzen versammelte Petanquesachverstand kommentierte dies mit dem immer wieder gern benutzten Allgemeinplatz von den "leichtfertig vergebenen Chancen, was sich unter Umständen einmal bitter rächen würde". Der versammelte Sachverstand hatte wie immer(?) recht , die Umstände traten sofort ein und die Marburger machten in den nächsten drei Aufnahmen 2, 5 und 4 Punkte und zogen mit einem 13:3 ins Endspiel ein.

Im Endspiel standen sich nun LBJ Wiesbaden und der Marburger BC gegenüber. In der ersten Hälfte der Partie führte Wiesbaden nach einem wechselhaften Verlauf mit 7:5, doch danach ging bei den Wiesbadenern nicht mehr viel zusammen. Die jetzt auftretenden Schwächen beim Bundesligaaspiranten wurden vom Marburger Team eiskalt ausgenutzt und nach einer Vierpunkteaufnahme hieß es am Ende 13:7 für den Marburger BC. Die Freude bei den Marburgern war groß, nach dem 2.Platz im Vorjahr nun der Gewinn des Hessischen Vereinspokals 2009. Die Wiesbadener können sich damit trösten, daß nach einer versemmelten Generalprobe (Vereinspokal) nun eigentlich eine geglückte Premiere (Aufstiegsrunde zur Bundesliga) folgen müsste.

Die achte Austragung des Hessischen Vereinspokals war wieder einmal eine geglückte Veranstaltung. Der HPV möchte sich bei allen teilnehmenden Vereinen für ihr Kommen und beim Ausrichter BC Linden für die hervorragende Bewirtung und Organisation bedanken. Glückwunsch an den Gewinner des Hessischen Vereinspokals 2009 Marburger BC.


12.10.2009: Meldeliste Vereinspokal

23 Teams haben sich für den diesjährigen Vereinspokal angemeldet. Bitte beachtet das geänderte Reglement unter Sport/Vereinspokal/Modus

Abweichend von §§ 31, 32 des Internationalen Reglements hat der Landesvorstand in seiner Sitzung vom 9.10.2009 folgende Regelung für die Durchführung des Hessischen Vereinspokals Triplette beschlossen:

Weigert sich ein Spieler/ein Verein, gegen einen anderen Spieler/einen anderen Verein anzutreten, wird der Verein disqualifiziert und aus dem Wettbewerb ausgeschlossen; eventuell erreichte Siegprämien verfallen. Die Entscheidung trifft die Jury.

Für den Landesvorstand
Martina Becker
Präsidentin

Teilnehmer Hessischer Vereinspokal Triplette 2009:  

10.10.2009: OCH-Finale am 24.10.2009 in Frankfurt

Fortuna meint es gut mit dem 1. FPC Frankfurt. Zum wiederholten…