montreux_mannschaft_2010.jpg

Am vergangenen Wochenende war es wieder soweit, Hessens Jugendspieler erwachten aus ihrem Winterschlaf und machten sich Freitag Mittag auf den Weg in die Schweiz. Die Einladung zu diesem Wochenende kam bereits im Herbst von SAP (Secteur alémanique de Pétanque). Spieler und Betreuer freuten sich bereits seit einigen Wochen auf diese Veranstaltung.

'>

17.01.2010: Montreux 08. bis 10.01.2010

Mit von der Partie waren die Teams Hessen 1 Junioren mit André Wagener, Jinzhao Hu und Paul Becker und ihr Coach Holger Gimbel. Für Hessen 2 Junioren spielten Malte Bonifer, Jasmin Gimbel und neu im Kader dabei Steffen Kitzmann, gecoacht von Hendryk. Die Cadets  weitgehendst in Stammbesetzung mit Ann-Katrin Weißbäcker, Luis Maecker und einem neuem Gesicht im Kader, David Hauck, denn Paul spielt 2010 sein erstes Juniorjahr. Als Coach wieder Sabine Wagener. Außerdem begleitete uns Anouk Haentjens-Bonifer. Mit ihr hatten wir schon bei anderen Jugendfahrten viel Spaß und sie enttäuschte uns auch diesmal nicht. Abfahrt war Freitag Mittag und Wetter- und Straßenverhältnisse ließen auf eine längere Anreise schließen. Pünktlich um 13.30 h waren alle Kids und Betreuer in den Autos verteilt und ab ging die Fahrt. Das von BaWü organisierte Training am Samstag fand in diesem Jahr nicht in Biel, sondern im Boulodrome de La Tour-de-Peilz et de Chailly/Montreux statt. Somit kamen wir in den Genuss in einem Hotel in Lausanne zu übernachten. Dieser Luxus fand natürlich bei allen Beteiligten großen Anklang. 

Eine besondere Überraschung hatte Hendryk für uns parat. Neue Kadershirts für Jugend und Coachs. Endlich können wir Betreuer mit unseren Teams nach außen auch optisch Geschlossenheit demonstrieren.

Für das Training am Samstag wurden die Teams Hessen und BaWü, sowie Junioren und Cadets gemischt. Es ging darum an 6 Stationen die gestellte Aufgabe taktisch zu erörtern und im Team dann auch praktisch umzusetzen. Natürlich waren hier sämtliche Teamcoachs mit eingebunden, denn auch wir waren ja zum arbeiten da. Nach dieser Form des „Warmspielens“ traten dann die Mannschaften in der Formation immer wieder gegeneinander an, in der sie am Sonntag an dem Turnier Bouchon d’Or Juniors de Montreux bzw. Critérium international des cadets de La Tour spielen würden und so verging der Samstag wie im Flug. Wer jetzt denkt unsere Kids fielen dann abends k.o. in ihre Betten, der hat weit gefehlt. An dieser Stelle jedoch ein großes Lob an unsere Spieler. Sie hielten sich absolut an die vorgegebene Ruhezeiten, um am Sonntag ausgeschlafen in ihr Turnier zu starten. 

montreux_2010_cadets.jpg Meine Cadets hatten bereits am Samstag eine Leistung gezeigt, die mich völlig beruhigt in dieses Turnier gehen ließ. David, unser Neuzugang, fügte sich hervorragend in das Team ein und kann nur als absolute Bereicherung empfunden werden. Das Team trat in jeder Situation als geschlossene Formation auf und machte unseren Gegnern stets klar: „Wir sind ein Team“. Dass auch ich zu diesem Team gehören durfte, ist leider nicht selbstverständlich. Nur wenige Spieler, gleich welchen Alters, begreifen den Coach als vollzähliges Mitglied ihres Teams.

Als wir nach deutlicher Führung unser erstes Spiel gegen BaWü 1 dann leider im Zeitspiel von 45’ Min. doch noch 12:10 verloren, konnte nichts mehr schief gehen. Klingt das hier für euch Leser vielleicht etwas komisch, so machte sich in meinem Team und mir absolute Zuversicht breit. Alle unsere Turniere fingen so an und der Erfolg des letzten Jahres zeigt, es war ein guten Omen. Ein Spiel nach dem anderen wurde in der Vorrunde gewonnen wir und schlossen die Vorrunde mit einem 2. Platz in unserer Gruppe ab. Das hieß Halbfinale gegen Platz 1 aus Gruppe A, das Team Vaud 2. Auch hier anfangs die Führung, dann zeigten meine Kleinen allerdings doch, dass die vorherigen Spiele ihre Spuren hinterlassen hatten. Leider verloren wir dieses Spiel und fuhren in dem Bewusstsein, einen 3. Platz erreicht zu haben in die Halle, in der unsere Junioren den ganzen Tag gespielt hatten. Dort die Ansage, der 3. Platz wird ausgespielt.  Die vielen Zuschauer, der neue Boden, vor allem aber der Überraschungsmoment als wir erfuhren, dass wir noch mal spielen müssen, hätten mich eine Niederlage meiner Schützlinge absolut verzeihen lassen.

montreux_2010_siegerehrung_cadets.jpg Ich versammelte sie kurz um mich, sprach ihnen und innerlich auch mir Mut zu und ab ging’s in die letzte Runde. Mein Team wäre nicht mein Team, hätten sie sich hängen lassen. Der Gegner, SECTEUR CLUSIEN (F) lernte schnell, dass sie hier nichts zu lachen hatten. Nach ca. 8 Aufnahmen machten meine Cracks den Sack zu und gewannen 13:3.  Ein toller Erfolg zum Jahresanfang und ein guter Ausblick auf das Jugendländermasters am 01./02.05.2010.

Bei den Junioren 18 Team’s auf der Meldeliste, das bedeutete 3 Gruppen mit je 5 Spielen in der Vorrunde. Alle Vorrundenspiele mit einem Zeitlimit von 35 Minuten plus eine Aufnahme. Das hieß, von Anfang an hellwach zu sein. Das Team Hessen1 mit Gegnern wie BaWü, der Schweizer Nationalmannschaft, einer starken französchischen Mannschaft aus Vougy und anderen starken Gegnern aus der Schweiz. Das erste Spiel gegen Bawü eine Glanzleistung, schnelle Führung zum 5:0, danach ein enges Spiel und den Sieg mit 6:4 über die Zeit gebracht. Danach klare Siege über Gèneve und Vaud 2. Jetzt leider eine vermeidbare Niederlage gegen Vougy. Das hieß, dass letzte Gruppenspiel gegen die Nationalmannschaft der Schweiz musste gewonnen werden, um sicher unter die ersten 8 für die Finals zu kommen. Ob der Druck zu groß war, oder – die Burschen einfach vergessen haben wie Petanqué gespielt wird…………….. Dass Spiel verloren, 9. der Vorrunde mit nur 2 Spielpunkten Differenz auf den 8. Platz. Das zeigt wie eng die Leistungsdichte unter der Jugend dieser Spielstärke ist. Unsere Hessen brauchen sich da nicht zu verstecken.

montreux_2010_hessen1.jpg Damit Spiele um die Plätze, beide gewonnen und damit das Turnier als 9. beendet. André, Paul und Jini haben insgesamt solide Spiele abgeliefert. Wäre in den beiden letzten Spielen der Vorrunde durch gute Legekugeln, kamen leider zu wenig, mehr Druck auf den Gegner ausgeübt worden, hätten auch diese Spiele anders ausgehen können.

Hessen2 in der vermeintlich leichteren Gruppe C mit Gegener wie SAP, Saint-Claude (F) Vaud 1, Canton Jura und Secteur Clusien (F). Wer hier aber denkt, das auf diesem Turnier „leichte“ Gegner antreten, dem sei etwas anderes gesagt. Was hier von der Jugend gezeigt wird, vor allem von den französchen Mannschaften, ist schon von einer besonderen Qualität. Da macht Zuschauen einfach Spaß. Das erste Spiel gegen SAP gewonnen, das zweite gegen Jura mit einem Unentschieden in der letzten Aufnahme beendet. Danach klar Vaud 1 dominiert und dann nach schwachem Start doch noch gegen Clusien 8:6 gewonnen. Dazwischen gegen St.Claude relativ klar verloren, einfach nicht ins Spiel gefunden.  Damit mit 3 Siegen, 1 Niederlage und 1 Unentschieden Gruppensechster und Einzug ins Finale.  Hier gleich ein Knaller mit Franco-Suisse, verloren zu 1. Diesen Team – später Turnierzweiter, mit Schüssen auf alles was weniger als 30 cm vom Schweinchen gelegt wurde, dabei mit einer Trefferquote von etwa 80%, dem hatten meine 3 nicht wirklich etwas entgegen zu setzen.

montreux_2010_hessen2.jpg Dann noch ein Spiel um die Plätze, jetzt die Schweizer Nationalmannschaft. Nach einem schwachen Start ging doch noch ein Ruck durch die Mannschaft und die Revanche für das Spiel gegen Hessen1 war gelungen. Das Turnier dann mit einem mehr als akzeptablen 6. Rang beendet. Hätten Jasmin, Malte und Steffen nicht nur die „entscheidenden“ Punkte gespielt, sondern auch die vielen „vermeintlich leichten“ Boules gelegt, die Spiele hätten anders aussehen können.

Als Fazit, einmal mehr, zeigt sich für mich wie unverzichtbar solche Begegnungen für unsere talentierte Jugend sind. An so einem Turnierwochende wird mehr gelernt, als auf manchen Trainings. Solche Veranstaltungen sind einfach absolut nötig, wenn unsere Jugend vorne mitspielen soll. Ich würde mir wünschen, ein hessischer Verein würde sich bereit erklären auch ein solches Turnier auf die Beine zu stellen. Dann könnten wir Hessen endlich auch einmal eine Gegeneinladung aussprechen. Ansonsten bleibt uns nur ein Danke an die Freunde aus der Schweiz: Yvonne, Patrick, Reto und natürlich Claude, der das Turnier auch dieses Jahr wieder hervorragend organisiert hat. Die Spieler David, Ann-Katrin, Luis, André, Jinzhao, Paul, Steffen, Malte und Jasmin, die Betreuer Holger, Sabine, Anouk und Hendryk bedanken sich für ein tolles Wochenende bei guten Freunden. Wir freuen uns schon jetzt auf nächstes Jahr.

Bis demnächst, es grüßen Sabine und Hendryk

PS: Auf der Homepage des Bouleodromes Montreux  http://www.boulodrome-montreux.ch/start.htm kann  der der Turniertag noch einmal auf französich nachgeschaut werden. Wer sich einen besonderen Spaß machen möchte, der klickt auf den folgenden link: http://boule-dieburg.de/content/view/263/1/  Hier ist einfach mal die Übersetzung durch ein Internetprogramm des offiziellen Texts der Montreuxer Seite ins Netz gestellt worden. Sollte es Verständnisprobleme geben, dürft ihr bei Gelegenheit gerne die hessischen Teilnehmer dieses Wochenendes darauf ansprechen.

Und noch ein paar Foto’s mehr unter: http://picasaweb.google.com/sapjunioren/2010110#slideshow/5425910841360168114